Im Sommer 2001 eröffnet Roger Christeller mit einer von "Luna Llena" ausgeliehenen Vitrine einen Glace-Stand beim damaligen Q-Markt im Marzili.

 

2002 gibt's dann die ersten und immer noch legendären "Gelati del Sole" von Andrea Ballini aus Thun im Marzili-Bad. Leider war der Mietpreis für den Platz etwas gar hoch.

 

2003 sind wir vis-a-vis vom Haupteingang auf dem Vorplatz der heutigen  "Gelateria di Berna". Der Wunsch, als Glaceverkäufer selbständig zu werden, wächst. Obwohl sich der damalige Stadtpräsident  begeistern lässt von der Idee eines Glacevelos, bleibt der mobile Verkauf in der Stadt Bern verboten.

 

"Gelati del Sole" auf dem Bärenplatz
"Gelati del Sole" auf dem Bärenplatz

 

Ein Verkaufsplatz auf dem Berner Bärenplatz bietet dann ab 2004 die Möglichkeit, Fuss zu fassen. Ein Produkt ausserhalb der Sommerzeit aber fehlt. Flammkuchen -  im Holzofen zubereitet - schmeckt zwar ausgezeichnet, räuchert aber zur Unfreude einiger Nachbarn den ganzen Platz mit ein. Die einzige Bewilligung, die wir bekommen können, lautet auf "Backwaren". 

 

Also muss der Ofen muss woanders hin. Die multikulturelle Netzwerkbäckerei "Fifty-Fifty" wird geboren. Versierte BäckerInnen machen hausgemachte Spezialitäten aus aller Welt und bringen uns diese zum Verkauf. Der Erlös wird geteilt. Das Projekt ist eine grosse Erfahrung, macht Freude und noch mehr Arbeit, wird jedoch leider nicht selbsttragend.

"Fifty-Fifty-Bäckerei 2006
"Fifty-Fifty-Bäckerei 2006

Erst als unser Roger im Winter 2007 auf dem Sozialamt landet, werden dann - oh Wunder von Bern - doch noch Crêpes als neues Produkt bewilligt.

erste Crêpes-Versuche 2007
erste Crêpes-Versuche 2007
Euro 2008 an der Genfergasse
Euro 2008 an der Genfergasse
Zelt-Gelateria auf dem Bärenplatz 2010
Zelt-Gelateria auf dem Bärenplatz 2010
Rucci's Gelateria vor der Bäckerei Fürst 2010
Rucci's Gelateria vor der Bäckerei Fürst 2010

 

Nachdem sich unsere ehemaligen Lieferanten von der Gelateria di Berna nicht an eine Abmachung hielten aus der Zeit, wo die Gelateria geboren wurde und überglücklich war, dem fast schon grossen Rucci ihr Eis liefern zu dürfen; nachdem sich die Gelateria-Leute auf einmal nicht mehr an ihr damaliges Versprechen und unsere Bedingung für eine Zusammenarbeit erinnern konnten, keine Filiale im Marzili und im Bereich Bärenplatz zu eröffnen - nachdem sie also - schwuppdiwupp und ohne uns etwas zu sagen - 20 Meter von unserem Standort entfernt ihre Filiale beim Marzili installiert hatten, haben wir die  Zusammenarbeit mit den Gelateria-Leuten beendet. Wenn das Wort nichts mehr bedeutet, wird menschliche Kommunikation bedeutungslos.

Crêperie & Gelateria 2015
Crêperie & Gelateria 2015

Im Gegensatz zu unseren früheren Freunden haben wir nicht freien Zutritt zum grossen Selbstbedienungsladen namens CS. Deshalb können wir auch nicht so schnell mal jedes Jahr eine neue Filiale eröffnen. Deshalb blieb eine eigene Gelati-Produktion bis heute ein Traum. Aber wir arbeiten weiterhin hart an der Realisierung von Träumen.

 

Warten wir's ab! 

Nichts ist unmöglich! Winterlicher Rucci auf der Skipiste bei Schönried
Nichts ist unmöglich! Winterlicher Rucci auf der Skipiste bei Schönried